+49(0)6421-2825385 info@rotmilane.de

Willkommen unter Rotmilanen … !

Wir heißen Sie auf der Projektseite der „Rotmilane in Hessen“ herzlich willkommen!

Wir, die Arbeitsgruppe Naturschutz an der Philipps-Universität Marburg, haben uns zum Ziel gesetzt, die Bewegungsökologie der hessischen Rotmilane zu erforschen. Die Rote Gabelweihe steht stellvertretend für zahlreiche Großvogelarten, die mit diversen Einflussgrößen in der mitteleuropäischen Kulturlandschaft zu kämpfen haben. 

Der Rotmilan (Milvus milvus) ist in Deutschland, im Kontext des Windkraftausbaus die wohl am häufigsten diskutierte Art. Ausgehend von einem Bestand von 20 000 – 25 000 Brutpaaren ist er, mit 350 Schlagopfern (Stand: April 2017), das häufigste Kollisionsopfer in Relation zu den Bestandszahlen. Etwa 50% des Weltbestands dieser bedrohten Art brütet in Deutschland, woraus sich eine besondere Verantwortung für deren Schutz und Erhalt ableiten lässt. Um dieser Verantwortung gerecht werden zu können, ist es essentiell, die Bewegungsmuster dieser hochmobilen Tiere zu verstehen.

Bewegungen sind die Grundlage zum Erreichen geeigneter Bruthabitate und dem Finden von Nahrung. Durch deren Verständnis können die Effekte, die verschiedene Landnutzungsformen und auch WEA auf den Rotmilan haben, besser abgeschätzt werden. Um die Bewegungsmuster und Flughöhen der Vögel präzise erfassen und auswerten zu können, werden daher Bewegungsdaten von 20 Rotmilanen in Hessen mittels moderner Satellitentelemetrie erhoben. Durch das Verschneiden der erhobenen Daten mit flächendeckenden Informationen zur Landnutzung sollen Fragestellungen hinsichtlich der Raumnutzung und Habitatwahl der Milane nachgegangen werden.

Windkraftanlagen (WKA) im Bruthabitat des Rotmilans; ein konfliktreiches Thema. @ pixeldiversity

Windkraftanlagen (WKA) im Bruthabitat des Rotmilans: Ein konfliktreiches Thema. © S. Rösner (www.luftpixel.de)

Nach umfangreichen Vorarbeiten haben wir bereits im Winter 2016/2017 mit der Kartierung und Kontrolle der Rotmilanhorste in Hessen begonnen. Nachdem im Februar/März die ersten Tiere aus ihren Überwinterungsgebieten in Frankreich, Spanien und Portugal wieder in ihre Reviere heimkehrten, wurden die bekannten Horste auf Wieder-Besetzung kontrolliert. Im April und Mai folgten weitere Kontrollen um das Brutverhalten zu dokumentieren. Bereits Mitte Mai waren viele Jungtiere geschlüpft, so dass wir mir dem Fang ausgewählter Tiere beginnen konnten. Innerhalb von 12 Fangtagen, verteilt auf knapp vier Wochen, konnten alle 20 Sender auf den Rücken der Milane angebracht werden.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über den aktuellen Stand des Projekts informieren, sowie Ihnen die besenderten Exemplare in einem kurzen Steckbrief vorstellen. Sukzessive werden wir aktuelle Informationen zu allen Tieren erweitern und im Winterhalbjahr über die Zug- und Überwinterungsgebiete der Tiere berichten. Zur einfacheren Kommunikation haben wir den Vögeln (in alphabetischer Reihenfolge des Fangs) Namen gegeben.


Die besenderten Milane:

 

Agathe   Berta 

Sie haben Fragen, oder würden unsere Arbeit gerne unterstützen (z.B. die Patenschaft für einen Rotmilan übernehmen), dann sprechen Sie uns einfach an (Kontakt).

Ihr
Rotmilan-Team