+49(0)6421-2825385 info@rotmilane.de

Sie haben uns in den vergangenen Tagen vermehrt (auch aus Hessen) die Beobachtung von Rotmilanen gemeldet. Haben Sie vielen Dank dafür. Für derart breit gefecherte Informationen und tagesgenaue Daten empfehlen Ihnen wir die Internet-Plattform www.ornitho.de! Dort können Sie Ihre Daten einpflegen; punktgenau auf den Karten verorten und helfen somit deutschlandweiten Analysen z.B. zum Zuggeschehen (Phänologie) der Milane … oder allen anderen Vogelarten.

Auch wir sind begeistert bei jeder Sichtung der Roten im zeitigen Frühjahr. Umso spannender wird das jedoch, wenn man einzelne Individuen quasi auf der Zugstrecke verfolgen kann. Wir haben die Möglichkeit dazu und möchten Ihnen diese Informationen nicht vorenthalten.

Rotmilan Piotrek fliegt zielsicher auf das „Tor des Mittelrheintales“ bei Bingen und Rüdesheim zu, steigt dann oberhalb des Klosters Ebersbach auf ca. 600m in den Taunus, um dann gezielt bei Taunusstein seinen letztjährigen Horst zu erreichen. Dort dreht er nun seit Tagen seine Runden und sucht vermutlich sein Weibchen.

Aktuell sind einige der telemtrierten Tiere noch in ihren winterlichen Aktionsräumen unterwegs. Meist halten sie sich recht kleinräumig über Monate hinweg dort auf. Letztere erkennen Sie an den Punktwolken auf einem Fleck in den beistehenden Karten.

In der vergangenen Woche sind aber viele Tiere losgezogen, haben gar die Pyrenäen schon überquert oder sind – wie Selma und Piotrek – schon in ihren Brutrevieren angekommen. Absolut faszinierend ist es zu sehen, wie zielstrebig die Milane dabei den Waldrand X und sogar den Horstbaum Y aus dem Vorjahr anfliegen. Einige der nestjung besenderten Tiere sind auch bereits gestartet. Wir sind gespannt, wo diese hinziehen … wir werden berichten.

Einzelne Rotmilane (Milvus milvus) scheinen noch keinen Zugtrieb zu verspüren. Sie halten sich sehr kleinräumig auf (jede Fareb ist ein Individuum); andere hingegen sind schnurstraks gestartet, durch die Pyrenäen geflogen und bereits in Frankreich ... (Karte: S. Rösner & OSM)
Einzelne Rotmilane (Milvus milvus) scheinen noch keinen Zugtrieb zu verspüren. Sie halten sich sehr kleinräumig auf (jede Farbe ist ein Individuum); andere hingegen sind schnurstracks gestartet, durch die Pyrenäen geflogen und bereits in Frankreich … (Karte: S. Rösner & OSM)

Leider gab es auf dem Herbstzug in 2018 und auch kürzlich Verluste unter den Milanen. Dazu werden wir später (auch wenn die Untersuchungen der KollegInnen vor Ort abgeschlossen sind) berichten müssen. Leider werden wir viele Jungtiere aus 2018 oder auch altbekannte Altvögel dieses Jahr nicht mehr in Hessen begrüßen können.

Wir wünschen allen Rotmilanen einen guten Flug!

Ihr Rotmilan-Team