+49(0)6421-2825385 info@rotmilane.de
Presse: Blog im UniJournal

Presse: Blog im UniJournal

Liebe Mitleserinnen,
liebe Mitleser,

Cover des Marburger UniJournal (2018). Foto: © S. Rösner

Cover des Marburger UniJournal (2018). Foto: © S. Rösner

in der aktuellen Ausgabe des Marburger UniJournal der Philipps-Universität Marburg findet sich ein Bericht zu unserer Arbeit mit den Rotmilanen. Im Wesentlichen spiegelt der Beitrag die letzten Blogeinträge wieder, ergänzt durch einen Rahmentext zum Projekt. Wer mal reinschauen möchte: Hier das pdf des Artikels: „2018_UniJournal_RotmilanBlog“ [pdf-Dokument, 1,.1 Mb].

Wir sind derweil intensiv mit den Feldarbeiten in den Revieren unserer Brutpaare beschäftigt. Das gesamte Team ist eingebunden und macht sich daher online etwas rar 🙂

Beste Grüße

Das Rotmilan-Team

 

 

Zwei Verluste

Zwei Verluste

Leider müssen wir zwei Verluste melden. Conny und Mia sind tot. Beide waren in Mittelhessen zu Hause und hatten vermutlich schon mit der Brut begonnen. Sie hielten sich seit Längerem in unmittelbarem Horstbereich des vorjährigen Reviers auf.

Wir haben die Kadaver gefunden und die Sender geborgen.

Das Rotmilan-Team.

[Symbolfoto: Rotmilan als Straßenopfer. © pixeldiversity]

Update: Brutgeschehen im vollen Gange; Obduktionsbericht Greta…

Update: Brutgeschehen im vollen Gange; Obduktionsbericht Greta…

Augenkontakt. © S. Rösner | pixeldiversity

Augenkontakt. © S. Rösner | pixeldiversity

19 unserer 20 im letzten Jahr besenderten Milane sind im März wieder gesund in heimischen Gefilden gelandet. Seitdem läuft die aufregende Revierbesetzungsphase. Besonders interessant ist, nahezu alle Individuen sind in ihr letztjähriges Brutrevier zurück gekehrt, zwölf haben gar den gleichen Horst wie im Jahr zuvor besetzt. Die übrigen haben in der Regel einen anderen/neuen Horst, nur wenige hundert Meter vom letztjährigen entfernt, innerhalb des gleichen Reviers bezogen. Einzige Ausnahme ist unser Quincy. Zwar flog er zielstrebig seinen letztjährigen Horst an, konnte sich dort offenbar aber nicht gegen einen Konkurrenten durchsetzen. Der letztjährige Horst von Quincy ist von einem anderen Rotmilan besetzt. Seitdem streift er, wohl auf der Suche nach einem anderen Horst und einem Weibchen, umher. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Ehrenamtlern bedanken, die ihre Informationen aus den jeweiligen Beobachtungsregionen mit uns teilen.

Noch sind die Äcker mit dem auflaufenden Getreide etwas offen. Gute Bedingungen etwa zur Jagd auf Kleinsäuger. © S. Rösner | pixeldiversity

Noch sind die Äcker mit dem auflaufenden Getreide etwas offen. Gute Bedingungen etwa zur Jagd auf Kleinsäuger. © S. Rösner | pixeldiversity

Vor zehn Tagen dann der erste Brutnachweis unserer Tiere – auf Piotreks Horst wird gebrütet. Seitdem häufen sich Nachweise: Agathe, Berta, Conny… alle sind am brüten. Wir sind gespannt wie erfolgreich unsere Tiere in diesem Jahr bei der Jungtieraufzucht sein werden.

Rotmilan-Jagdhabitat im Frühling. © S. Rösner | pixeldiversity

Rotmilan-Jagdhabitat im Frühling. © S. Rösner | pixeldiversity

Unterdessen haben wir auch Rückmeldung aus Spanien bekommen. Die vorläufigen Obduktionsergebnisse Gretas liegen vor. Am 15. Dezember haben wir berichtet, dass Greta von KollegInnen in der Nähe von Sevilla tot geborgen wurde. Die Nähe des Fundortes zu einer Deponie sowie die Fundsituation selbst ließ die Vermutung zu, dass Greta an einer Vergiftung starb. Da Rotmilane auch in Spanien streng geschützt sind haben die örtlichen Naturschutzbehörden eine Obduktion veranlasst. Bei dieser konnte jedoch kein Gift nachgewiesen werden. Stattdessen hatte Greta mehrere schwere Traumata und Brüche erlitten, sodass davon auszugehen ist, dass Greta an der nahe gelegenen Straße mit einem Auto oder LKW kollidiert ist. Greta ist demnach kein Vergiftungs-, sondern ein Verkehrsopfer. Unabhängig von der Ursache bleibt es ein trauriger Verlust.

Brutbeginn bei den Rotmilanen. Man erkennt den überstehenden Gabelschwanz. © pixeldiversity

Brutbeginn bei den Rotmilanen. Man erkennt den überstehenden Gabelschwanz. © S. Rösner | pixeldiversity

Wir sind jetzt damit beschäftigt, alle Horststandorte und Brutpaare zu kontrollieren und Daten zur Landnutzung zu erheben. Verschiedene Äcker werden derzeit erst bestellt, andere wachsen schnell, zeigen nur noch wenige Offenbereiche mit Rohboden. Der Raps fängt an zu blühen. Wir sind sehr gespannt, wie sich die Brutsaison 2018 so weiter angeht und hoffen natürlich, dass alle unsere Sendermilane gut durch die Brutzeit kommen. Wir werden ab und an berichten.

Letzte Arbeiten am Horst. Ab und an werden noch Äste gebracht. © S.Rösner | pixeldiversity

Letzte Arbeiten am Horst. Ab und an werden noch Äste gebracht. © S.Rösner | pixeldiversity

Beste Frühlingsgrüße an alle Greifvogelfans
Das Rotmilane.de-Team 

Zurück von der Winterflucht

Zurück von der Winterflucht

Da ist sie wieder; Agathe. Heute vormittag ist Agathe nach ihrer kurzen Winterflucht nach Frankreich wieder im heimatlichen Revier in Mittelhessen bei Marburg gelandet (siehe Foto). Gestern war sie zum Sonnenaufgang gegen 06:30 in Luxemburg (Wäldchen neben einem kleinen Aussiedlerhof) gestartet, ist dann knapp 10 Stunden entlang der Mosel durchgeflogen, und hat dabei etwas mehr als 300 km zurückgelegt. Ihr weiterer Weg führte sie folgend gegen Mittag bei Lahnstein über den Rhein und knickte dann direkt östlich ab in das #Lahntal. Gegen 17:00 war dann der Zugtag bei Wetzlar beendet. Nach einer Nacht in einem kleinen Wäldchen neben der A45 ist sie dann heute morgen schnurstracks über Gießen, Buseck und den Ebsdorfergrund (Sonnengemeinde) nach Hause geflogen. Hier haben wir sie dann rufend am Ortsrand einer kleinen Gemeinde beobachten können (Foto). Die Rotmilandame hat somit während ihrer 6tägigen Winterflucht eine Strecke von mind. 950 km (Luftlinie) zurück gelegt. Faszination Vogelzug.

 

Zugweg Agathe Herbstzug nach Spanien, Rückzug nach Hessen und kurze Winterflucht Ende Februar/ Anfang März 2018.

Zugweg Agathe: Überwinterung im Südwesten Spaniens. Rückzug nach Hessen und kurze Winterflucht Ende Februar/ Anfang März 2018.

 
Im Brutrevier, auf Winterflucht oder noch unterwegs

Im Brutrevier, auf Winterflucht oder noch unterwegs

Zum meteorologischen Frühlingsanfang haben wir es in Hessen mit Dauerfrost zu tun. Leichte Schneelagen und eiskalter Nordostwind hüllen das Land in Winterstimmung. Derweil sind schon vier Rotmilane im vorjährigen Brutrevier eingetroffen, rufen aufgeregt, sitzen am Horstbaum und veranstalten Schauflüge. Wir hatten das Vergnügen, sogar die Ankunft von Agathe direkt beobachten zu können.

Aktueller Stand: Agathe, Olga und Conny sind schon zurück im heimischen Revier. Laia vagabundiert durch Mittelhessen.

Winterflucht: Agathe hat sich aber nur zwei Tage im Brutrevier des Vorjahres aufgehalten. Nachdem dann bei ca. -10°C auch noch Schneefall einsetzte, zog sie schnurstracks über Limburg an der Lahn nach Südwest wieder bis nach Frankreich ab. Ein Strecke von ca. 450 km. Mal schauen, ob die vorhergesagten Temperaturanstiege in der 2. Märzwoche sie wieder umkehren lassen.

Winterflucht: Agathe Anfang März 2018.

Winterflucht: Agathe Anfang März 2018.

Unterwegs: Das Gros der Milane ist im nördlichen Abschnitt der Zugroute in Frankreich zu finden (siehe Karte).

Noch in Spanien: Nur Dieter und Nele sind noch in Spanien. Während Nele schon aufgebrochen ist, scheint sich Dieter in seinem winterlichen Einstandsgebiet noch sehr wohl zu fühlen.

Aktuelle Karte mit Geopositionen der 19 Rotmilane (Stand 03.03.2018):

Open standalone map in fullscreen mode
www.rotmilane.de: Frühjahrszug 2018

loading map - please wait...

| km
Piotrek (02.03.2018): 48.688467, 5.755806
www.rotmilane.de (Headquarter): 50.804600, 8.754120
Agathe (03.03.2018): 49.224175, 5.564575
Olga (03.03.2018): 50.201078, 8.292961
Conny (02.03.2018): 50.243802, 8.881416
Rapida (02.03.2018): 47.045797, 3.573303
Mia (02.03.2018): 46.405670, 3.905640
Berta (02.03.2018): 49.233965, 6.564331
Selma (02.03.2018): 48.387266, 6.130371
Quincy (02.03.2018): 46.714209, 3.682823
Ida (02.03.2018): 47.781328, 4.989853
Karl (02.03.2018): 47.580540, 4.666100
Laia (02.03.2018): 50.796387, 9.019089
Jan-Ole (02.03.2018): 46.943700, 5.134048
Nele (02.03.2018): 42.812403, -3.720589
Dieter (02.03.2018): 42.293564, -5.773315
marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
www.rotmilane.de (Headquarter)

www.rotmilane.de
Kontakt: MSc.Theresa Spatz
info@rotmilane.de

Philipps Universität Marburg
Fachbereich Biologie, AG Naturschutz
Karl-von-Frisch-Str.8
35043 MARBURG a.d. Lahn

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Piotrek (02.03.2018)

Am 31. Januar 2018 ist Piotrek in Spanien Richtung Nordost abgezogen. Am 02.03. war er in Frankreich kurz vor der deutschen Grenze.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Rapida (02.03.2018)

Mitte Februar 2018 startete Rapida aus Portugal nach Spanien, um den Heimnzug anzutreten.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Mia (02.03.2018)

Mia startet Mitte Februar als eine der ersten Vögel in Richtung Hessen.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Berta (02.03.2018)

Berta ist recht plötzlich gestartet und zügig unterwegs (18.02.).

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Selma (02.03.2018)

Start auf den Heimzug Mitte Februar.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Quincy (02.03.2018)

Ende Februar startete Quincy auf Route Nord-Nordost.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Ida (02.03.2018)

Ida wurde etwa am 20.03.2018 von der Zugunruhe erfasst.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Karl (02.03.2018)

Karl scheint auch Ende Februar die bekannte Route durch die Pyrenäen anzustreben. Heimzug 2018.

marker icon
 Open standalone map in fullscreen mode
Laia (02.03.2018)

Laia ist seit dem 22.02.2018 unterwegs nach Hause.

16 markers
per page
page 12