+49(0)6421-2825385 info@rotmilane.de
Greta tot aufgefunden

Greta tot aufgefunden

Unmittelbar nachdem wir die Kolleginnen und Kollegen in Spanien kontaktiert hatten, wurde Hilfe signalisiert. Dr. Nuria Selva (Universität Krakow, Polen) ist vor Ort und koordiniert die Nachsuche. Da Rotmilane auch in Spanien gesetzlich stark geschützt sind, wurden unmittelbar auch die örtlichen Naturschutzbehörden eingeschaltet. Ein Team hat sich zum gemeldeten Standort aufgemacht und dann Gewissheit verschafft. Sie haben Greta tot unter der auf dem Satellitenbild zu erkennenden Baumgruppe aufgefunden. Anbei die Fotoimpressionen der vorgefundenen Situation.

Greta scheint äußerlich unversehrt. Die Todesursache bleibt ungeklärt. Kollege José Izaguirre wird nun den Kadaver zur veterinärmedizinischen Untersuchung bringen. Sobald die Ergebnisse der Obduktion vorliegen, wird er uns berichten. Nuria Selva wird sich derweil um die Rückführung des Senders kümmern. Danke für diese tolle Unterstützung.

Somit müssen wir den ersten Verlust eines unserer besenderten Tiere vermelden. Auch wenn wir versuchen sauber und rein wissenschaftlich zu arbeiten, sind wir doch emotional berührt. 

Foto: © José Ramón Izaguirre (Agencia de Medio Ambiente y Agua)

  

Sorge um Greta

Sorge um Greta

Die Positionsdaten von Greta akkumulieren sich über einen Zeitraum von mehr als drei Tagen auf kleinstem Raum. Die technischen Daten des Senders (inkl. Akkuleistung etc.) scheinen völlig in Ordnung. Dass sich der Vogel auch während des Tages nicht ein wenig bewegt, ist ungewöhnlich und daher müssen wir uns Sorgen um den Milan machen. Das Satellitenbild zeigt eine kleine Baumgruppe am Rand einer Straße. Eine Freileitungstrasse o.ä. ist nicht zu erkennen.

Wir haben Kolleginnen und Kollegen an der Universität bzw. Partner aus Naturschutzbehörden vor Ort informiert. Diese werden sich umgehend der Sache annehmen. Wir werden berichten.

 

Die letzten Positionsdaten von Greta südlich von Sevilla, Spanien. Die Positionen ausserhalb der Baumgruppe scheinen technisch bedingt (Ortungsfehler von wenigen Metern). 

 

Alle angekommen

Alle angekommen

Nachdem die ersten Milane schon im September in die winterlichen Quartiere aufgebrochen waren, sind dann erst in der dritten Oktoberdekade die letzten Tiere gestartet. Nunmehr scheinen sich alle Tiere in ihren jeweiligen Überwinterungsgebieten etabliert zu haben. Während das ein oder andere Tier sich kleinräumig angesiedelt hat, sind einzelne Tiere (etwa Dieter) noch etwas mobiler.

Rapida hält sich seit wenigen Wochen in Portugal auf, Olga ist nicht über die Pyrenäen gezogen und bleibt offensichtlich auf französischer Seite. Ebenso Laia. Sie hat ihren Herbstzug in Zentral-Frankfreich gestoppt und scheint in der ländlichen Region zu überwintern.   

Die Zugwege (Herbst 2017) der 20 besenderten Rotmilane. © pixeldiversity

Die Zugwege (Herbst 2017) der 20 besenderten Rotmilane. © pixeldiversity

 

Dieter bewegt sich über weitere Strecken im Nordwesten Spaniens.

Piotrek bewegt sich über weitere Strecken im Nordwesten Spaniens.

 

Olga und Laia sind in Frankreich und seit Ende November nicht weiter gezogen.

Olga und Laia sind in Frankreich und seit Ende November nicht weiter gezogen.

 

Laia hat sich in einem kleinen Gebiet inmitten des Zugkorridors nieder gelassen.

Laia hat sich in einem kleinen Gebiet inmitten des Zugkorridors nieder gelassen.

 

Presseecho

Presseecho

Die Oberhessische Presse, Landkreis Marburg-Biedenkopf (www.op-marburg.de), berichtete in der vergangenen Woche über unsere Arbeiten im Forschungsprojekt „Rotmilane in Hessen“. Der Artikel ist online einsehbar. Viel Spaß beim Schmökern.

Artikel in der OP Marburg
Frühstückslektüre mit Fritz

Frühstückslektüre mit Fritz

Die Oberhessische Presse hat im Rahmen ihrer Reihe „Forschung Marburg“ unseren Forschungsarbeiten zum Rotmilan eine ganze Sonderseite gewidmet. Bereits auf der Titelseite der heutigen Ausgabe wird auf die Berichterstattung über unser Projekt hingewiesen. Wir freuen uns natürlich sehr über diese Frühstückslektüre und das Interesse an unserem Forschungsprojekt. Da schmeckt der morgendliche Kaffee gleich nochmal so gut.