+49(0)6421-2825385 info@rotmilane.de
Nur Selma noch zu Hause

Nur Selma noch zu Hause

Während einige unserer Milane schon die eine oder andere Woche in Spanien verbracht haben, macht Selma noch immer keine Anstalten ihr Bruthabitat in der Nähe von Jesberg verlassen zu wollen. Agathe und Emil haben sich hingegen gestern nun auch ihre Reise in den Süden begeben.

Agathe haben wir am letzten Wochenende noch beobachten können, wie sie sich aufgespielt hat, als 15 andere Rotmilane durch ihr Revier gezogen sind. Nun hat sie wohl doch kalte Füße bekommen und sich heute Vormittag nordwestlich von Kaiserslautern gemeldet.

Emil meldete sich heute früh aus der Nähe von Bad Kreuznach. Bei seinem Sender gibt es leider technische Probleme. Der Akkustand ist so gering, dass wir von ihm aktuell nur noch ein bis drei Positionen pro Tag bekommen. Anhand der vom Sender übermittelten technischen Daten lässt sich feststellen, dass die Solarpanele zu wenig Energie liefert um den Akku wieder aufzuladen. Die Ursache dafür lässt sich leider nicht mit Sicherheit benennen. Wir haben ihn in den letzten Wochen mehrfach besucht und können mit Bestimmtheit sagen, dass es ihm gut geht. Emil ist fit und agil. Alle Schwung- und Schwanzfedern sind schön durchgemausert. Er hatte sich im Herbst einer größeren Schlaflplatzgemeinschaft in der Nähe seines Brutbaumes angeschlossen und über Wochen jeden Morgen das gleiche Feld zur Nahrungssuche aufgesucht.

Die Zugwege all unserer Vögel können Sie auch auf unserer immer wieder aktualisierten Karte zum Herbstzug 2017 mitverfolgen.

 

Greta fühlt sich bei Sevilla wohl

Greta fühlt sich bei Sevilla wohl

Greta ist seit über einem Monat (Abzug 26.09.2017) unterwegs und hält sich nun im Süden Sevillas auf. Die durch die EU-Gesetzgebung nunmehr geschlossenen Mülldeponien (organische Abfälle) stellen für viele fakultativen Aasfresser ein Problem dar; boten diese doch ein attraktives „Sekundärbiotop“. Auch die überwinternden mitteleuropäischen Rotmilane hat dies sicher in ihren Aktionsräumen und der Nahrungswahl beeinflusst. Ob sich Greta daher in der Nähe einer solchen Deponie aufhält, ist fraglich. Die Fläche besucht sie jedoch nicht, sondern nutzt stattdessen die Agrarflächen im Osten der Stadt und meidet dabei offensichtlich die urbanen Gebiete. Anbei ein Screenshot der Bewegungsmuster.

 

Aktionsraum von Greta in der Nähe Sevillas, Spanien, Herbst 2017.

Aktionsraum von Greta in der Nähe Sevillas, Spanien, Herbst 2017.

p.s. das sonnige Herbstwetter bedingt übrigens einen mit zu 99% bestens aufgeladenen Akku. Dank Solarenergie.

Laia und Conny nun auch unterwegs.

Noch vor zwei Tagen schien Laia sehr unentschlossen, ob sie die weite Reise in den Süden wirklich wagen sollte. Mittlerweile scheint jegliche Unentschlossenheit „verflogen“. Mit strengem Kurs Richtung Südwesten hat sie inzwischen beinahe die französische Grenze erreicht.

Auch Conny verließ gestern Nachmittag ihr Brutrevier. Etwa einen Monat später als Friedolin und Mia verbrachte nun auch sie eine Nacht westlich von Worms und setzte heute morgen ihren Weg nach Süden fort.

Beeindruckend ist der Zugweg von unserem Karl. Erst vor 12 Tagen ist er aus seinem Revier im Landkreis Fulda gestartet und hat bereits heute Mittag die in Luftlinie etwa 1.200 km entfernten, nördlichen Pyrenäen erreicht. Wenn das Wetter vor Ort mitspielt ist nicht auszuschließen, dass er diese auch heute noch überqueren wird.

Olga hingegen zeigt keinerlei Anstalten das Bergmassiv überqueren zu wollen. Stattdessen scheint sie es sich im Südwesten Frankreich bequem zu machen. Schon 10 Tagen hält sie sich in einem etwa 6 qm großen Gebiet 40 Kilometer südwestlich von Toulouse auf und zeigt derzeit keine Anzeichen weiterziehen zu wollen.

Da waren’s nur noch fünf.

Unsere Milane haben das schöne Wetter der letzten Tage genutzt um sich auf den Weg in Richtung Süden zu machen. Aktuell befinden sich nur noch fünf unserer besenderten Milane in Hessen. Agathe, Conny, Emil und Selma sind noch immer in ihren Brutrevieren. Laia hat schon deutliche Tendenzen Richtung Südwesten gezeigt, scheint jedoch noch etwas unentschlossen. Sie hält sich derzeit etwa 20km südwestlich ihres Bruthabitates auf.

Während Friedolin, Ida, Theo, Mia, Nele und Greta bereits in Spanien sind, steht Olga und Hannibal nun die Überquerung der Pyrenäen bevor. Alle anderen reihen sich perlschnurartig über ganz Frankreich. Aber sehen Sie doch selbst. Auf unserer regelmäßig aktualisierten Karte können die Zugwege mitverfolgt werden.